... auch Teufelsbrut genannt

 



... auch Teufelsbrut genannt
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/rosenrotundteufelsblut

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
endlos

heute mal wieder festgesteklt wie überflüssig ich eigentlich auf dieser welt bin.

alles was ich sage und tue wird grundsätzlich als böse abwertend unhöflich und gezickt interpretiert obwohl ich weder die absicht danach hatte noch mich ansatzweise so verhalten habe. muss ich mir denn wirklich alles gefallen lassen um nicht mehr so bezeichnet zu werden? ich hab langsam echt die schnauze voll. cliff ist nur am rum zicken warum wieso weshalb auch immer dieses und jenes nicht klappt. z meldet sich wie immer nicht mehr was aber von vornherein abzusehen war. m macht sich immernoch vergeblich  hoffnungen und v als meine "beste freundin" obwohl sie ja selbst eine hat, ist auch nur noch am nörgeln und gibt mir das gefühl ihr dauerhaft auf die nerven zu gehen. was soll ich denn bitte tun? ich sehe 5 tage lang niemanden. aolut niemanden und versucht man kontakt aufzunehmen wird man vollgelabert und abwertend behandelt. ih habe zurzeit das gefühl einfach nur ganz allein auf dieser welt zu sein. ich war immer für jeden da und habe mich gekümmert und was habe ich davon? es interessiert keine sau wie es mir geht. keiner kommt mal auf die idee zu fragen was ich mache ob ich zeit habe. warum ich mir überhaupt noch mühe gebe es irgendwem recht zu machen. bringen tut es sowieso nichts. ich geb einfach auf. das kämpfen lohnt und bringt auch nichts. ich habe es die letzen 4 jahre versucht mich in diesem freundeskreis irgendwie einzufügen geblieben sind von 20 genau 2 freundschaften und selbst diese basieren nur darauf das sie sich melden wenn sie etwas brauchen und ich sonst abgeschoben werde weil ich nur nerven würde. sowas nennt sich heutzutage freundschaft. grad in diesen tagen vermisse ich A. noch stärker. wie konnte sie mich damals nur verlassen, die einzige die ich meine wahre freundin nennen konnte, mit der ich durch dick und dünn gegangen bin, wir haben alles geteilt und uns alles anvertraut. waren immer füreinander da. wenn ich jetzt zurück blicke würde ich alles anders machen. aber manchmal wartet man vergeblich auf eine zweite chance

21.1.16 17:25
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung